Ahu Riata - zeigt, wie eigentlich alle Ahu-Anlagen einmal ausgesehen haben

Ahu Riata - zeigt, wie eigentlich alle Ahu-Anlagen einmal ausgesehen haben


Ahu Riata - in Hanga Roa am Hafeneinschnitt Hanga Pito


Ahu RiataStandort Ahu Riata am Hafen in Hanga RoaAuf der Osterinsel gibt es rund 160 bekannte Zeremonie-Altäre, auf denen ursprünglich einmal Moai´s aufgestellt waren. Einige Anlagen sind restauriert und wiederhergestellt, andere Anlagen sind so geblieben wie sie seit Jahrhunderten liegen und zeigen sich wie eine große Ansammlung von dunklen Lavasteinen gepaart von zumeist zerbrochenen Moai´s, die sich auf und an den ursprünglichen Anlagen verteilen. Von den rund 160 Ahu-Anlage sind allerdings nur rund 10 Prozent für den Touristen wirklich interessant, weil sich damit jeweils Informationen verbinden lassen, die mehr oder weniger einmalig sind.

Ahu RiataSo gibt es direkt in Hanga Roa die relativ kleine Anlage "Ahu Riata"; sie befindet sich am kleinen Fischerhafen "Hanga Pito". Der Ahu Riata wurde 1998 restauriert; zur Anlage gehören zwei Moai´s, einer davon ist jedoch nur aufgestellt. Diese Anlage ist einerseits wegen seines Aufbaus sehr interessant, andererseits sollte man sich den zweiten, im Gras liegenden, Moai einmal etwas näher ansehen:

Am Ahu Riata kann man wunderschön erkennen, wie die früheren Ahu Anlagen einmal ausgesehen haben. Zur Küste hin befindet sich die "Kai-Mauer" mit einer Höhe von etwa fünf Meter, landeinwärts folgt dann die so genannte "Rampe" die man in unserer modernen Zeit fast schon wie eine Absprungschanze für Wasserski sinnentfremden könnte (wenn sie denn dann direkt an der Wasserlinie liegen würde). Man sieht auf der "Rampe" einen Altar, auf dem die Moai´s stehen, davor eine Schmuck-Ebene ausgelegt mit runden Steinen und davor einen Zeremonie-Platz.

liegender Moai am Ahu RiataVor der Anlage im Gras liegt ein Moai der aussieht, als habe er die "Steinpocken" gehabt oder wäre nicht richtig geglättet worden. Dieser Moai ist am Hals zerbrochen und liegt auf den Rücken, und gerade letzteres ist interessant an diesem Moai: Mit Ausnahme des Ahu One Makihi finden sich auf der Osterinsel sonst eigentlich keine Ahu-Anlagen, auf/an denen die Moai´s auf dem Rücken liegen. Kopf des liegenden Moai am Ahu RiataDie Ureinwohner haben an die "Mana"-Kraft der Moai´s geglaubt, also eine göttliche Kraft die Schutz oder auch Unheil über die Bewohner und die Umwelt bringen konnte. Diese "Mana" wurde noch verstärkt, in dem man den Moai´s Augen einsetzte. Als die Anlagen während der kriegerischen Auseinandersetzungen (höchstwahrscheinlich im 17. Jahrhundert) zerstört wurden, hat man den Moai´s zunächst die Augen genommen; danach wurden sukzessive sämtliche Moai´s umgestürzt (wie gesagt, die meisten so, dass sie mit dem Gesicht im Sediment landen mussten).

Ob der Moai am Ahu Riata schon von Anbeginn auf den Rücken gelegen hat, oder er möglicherweise im Rahmen von "Aufräumarbeiten" weggerollt worden ist und letztlich in dieser Position zu liegen kam, ist nicht bekannt.

Der Hafeneinschnitt hinter dem Ahu Riata ist ein künstlich angelegter Hafen zum Löschen der Schiffe die vor der Insel auf Reede bleiben müssen. Zwei Stahlbarkassen bringen die (zumeist schwere und sperrige Fracht wie beispielsweise Auto´s oder Bauholz) an die Kai-Mauer und dort wird die Fracht dann mittels einem Kranwagen entladen. Dieser kleine Hafen nennt sich "Hanga Piko", was übersetzt so viel heißt wie "Bucht der Aktion".

Einen interessanten Beitrag, vor allem auch mit schönen Bildern finden Sie auch auf der Website home.arcor.de. TOP

Karten:
- Sehenswürdigkeiten
- Übersicht Hanga Roa
- Lageplan Rano Raraku

Pazifik:
- Robinson Crusoe
- Meuterei auf der Bounty

Navigation:
- Home

- Inselbeschreibung
- Geschichte
- Personen
- Kultstätten
... Ahu Zeremonie-Plattform
... Ahu Akahanga
... Ahu Atanga - Ufo-Rampe
... Ahu Akivi
... Ahu Ature-Huki
... Ahu Hanga-Poukura
... Ahu Hanga Te'e -Vaihu
... Ahu Huri A Urenga
... Ahu Mahatua
... Ahu Nau Nau (Anakena)
... Ahu One Makihi
... Ahu Ra ai
... Ahu Riata
... Ahu Tahai
... Ahu Tepeu
... Ahu Te Pito Kura
... Ahu Tongariki
... Ahu Vai Mata
... Ahu Vinapu

... Orongo
... Insel-Motu-Nui

- Moai´s
- Kunst
- Vulkane und Nebenkrater
- Höhlen
- RongoRongo Schrift
- Rapanui Sprache

- Impressum

- Reisen zur Osterinsel
- Reiseinformationen
- Hotels + Pensionen
- Tourismus + Umwelt


Bookmark and Share

www.osterinsel.de | © Ahu Riata - zeigt, wie eigentlich alle Ahu-Anlagen einmal ausgesehen haben