Moai Te Tokanga - oder El Gigante - Steinriese mit 21,6 Meter

Moai Te Tokanga - oder El Gigante - Steinriese mit 21,6 Meter


Moai Te Tokanga - El Gigante


MoaiTe Tokanga - El Gigante El GiganteJeder der die so genannte Moai-Fabrik am Vulkan-Krater "Rano Raraku" besichtigt wird "ihn" nicht übersehen können, den Koloss von der Osterinsel, "Te Tokanga" (oder auch Ko Teto Kena). Es ist ein noch unfertiger Moai am Aussenhang des Kraterkegels und schon von weitem sichtbar.

In den Reiseführern wird dieser unfertige Steinkoloss oft auch als "El Gigante" bezeichnet und im Verhältnis zu den übrigen Moai´s wäre er es auch geworden, wenn man ihn denn fertiggestellt hätte. Während viele Moai´s auf der Osterinsel unterhalb der 9-Meter-Grenze liegen, wäre El Gigante stolze 21,6 Meter groß geworden. Schätzungen gehen davon aus, dass der "Te Tokanga" mehr als 250 Tonnen wiegen würde.

Wenn man bedenkt, dass die im Vordergrund des Bildes stehenden Moai´s rund 5 Meter aus dem Boden ragen wäre der Te Tokanga tatsächlich gigantisch geworden. Briefmarke Osterinsel - El GiganteWie man sieht, wurde vom Te Tokanga lediglich die Vorderseite des Kopfes sowie ein Teil des vorderen Rumpfes in groben Zügen fertiggestellt. Doch alleine das Herausschlagen des Arbeitsgrabens rund um den Koloss muss Jahre gedauert haben, denn an Werkzeugen hatten die Rapa Nui lediglich Toki - Steinwerkzeug - Steinmeißel - Steinhammer der RapanuiMeißel bzw. Hämmer aus Basaltgestein (in der Rapanui-Sprache "Toki" genannt).

Wilhelm Geiseler schreibt in seinem Bericht aus dem Jahre 1882, nach Aussage eines alten Rapanui-Mannes habe es unter den Inselbewohnern eine spezielle Kaste gegeben, die die Anfertigung der Moai´s "gewerbsmäßig" betrieben hätten. Als "Berufsbezeichnung" kreiert Geiseler die Bezeichnung "Idolmacher" und diese hätten, nach Aussage des alten Rapanui-Mannes lediglich einen, maximal zwei "Idole" in ihrem ganzen Leben bis zur Vollendung bringen können. Thor Heyerdahl hat 1955 allerdings in praktischen Versuchen nachgewiesen, dass ein Stab von 6 Steinkünstler für einen Moai von drei Meter Größe nur etwa 12 bis 15 Monate benötigen; Moai´s die größer sind, entsprechend länger, allerdings kein "halbes Leben" lang. TOP

Einige Wissenschaftler sind der Meinung, dass nicht alle am Rano Raraku angefangenen Moai´s auch zu Ende gebracht werden sollten, sondern aufgrund der harten Gesteinseinschlüsse einfach aufgegeben wurden. Inwieweit das Ableben der "Idolmachers" Einfluss auf die Fortführung ihrer in Arbeit befindlichen Moai´s hatte, ist nicht bekannt.

Moai Piropiro - 11 Meter großDer größte jemals aus dem Stein geschlagenen und auch aufgestellten Moai ist der Moai "Piro Piro". Dieser Moai steht ebenfalls am Hang des Rano Raraku und misst immerhin 11 Meter. Der Moai Priro Piro (oder auch Piropiro) ist wohl der am meisten gezeichnete und fotografierte Moai überhaupt, denn er wurde niemals umgeworfen und ragt immerhin gut 6,5 Meter aus dem Sediment.

9,75 Meter große Moai auf dem Ahu Te Pito Kure Der größte jemals auf der Insel auf einer Ahu-Anlage aufgestellte Moai heißt "Pito Kura" und befindet sich an der nördlichen Küste. Der Moai Pito Kura hat eine Größe von 9,75 Meter, wurde allerdings von den Rapa Nui Anfang des 19. Jahrhunderts umgeworfen und wurde bis zum heutigen Tage auch nicht wieder aufgestellt. Unweit des umgestürzten Moai´s liegt noch sein Hut (Pukao) mit einer Höhe von rund 2 Metern. Aufgestellt ragte der Gigant somit 11,75 Meter in die Höhe. TOP

Karten:
- Sehenswürdigkeiten
- Übersicht Hanga Roa
- Lageplan Rano Raraku

Pazifik:
- Robinson Crusoe
- Meuterei auf der Bounty

Navigation:
- Home

- Inselbeschreibung
- Geschichte
- Personen
- Kultstätten
- Moai´s
... Sinn der Moai
... Moai - Heyerdahl Experimente
... Moai´s im Landesinneren
... Der sehende Moai
... Hoa-Haka-Nana-Ia
... El-Gigante
... fast fertig
... Ko Kona He Roa
... PiroPiro
... Hinariru
... Re Carved
... Tukuturi
... Tattoo-Moai
... The Traveling Moai
... 1. wiederaufgestellter Moai

... Pukao

- Kunst
- Vulkane und Nebenkrater
- Höhlen
- RongoRongo Schrift
- Rapanui Sprache

- Impressum

- Reisen zur Osterinsel
- Reiseinformationen
- Hotels + Pensionen
- Tourismus + Umwelt


Bookmark and Share

www.osterinsel.de | © Text Footer