OSTERINSEL


Allgemeine Informationen auf einen Blick



ALLGEMEINES
Rapa nui, die Osterinsel, wird zu Recht als die einsamste der bewohnten Südsee-Inseln bezeichnet. Vom Festland Santiago/Chile im Osten sind es 3.764km Flugdistanz,
von Papeete/Tahiti im Westen sogar 4.239km. Die nächste bewohnte Insel der Bounty-Meuterer Pitcairn (rund 40 Einwohner) liegt rund 2.000km westlich von Rapa nui.

Der Name "Osterinsel" geht zurück auf den holländischen Entdecker Jacob Roggeveen, der am Ostersonntag 1722 als erster Europäer die damals von Polynesiern bewohnte Insel sichtete.

Rapa nui ist weltbekannt wegen seinen riesigen Steinstatuen (Moai) und die als mysteriös und geheimnisvoll vielbeschriebene Vergangenheit. Ca. 5OO n.Chr. wurde das abgelegene Eiland von polynesischen Seefahrern erstmals besiedelt. Seit 1888 gehört Isla de Pascua (offiz. Name) zur Republik Chile.
Hauptort ist das an der Westküste der Insel gelegene Dorf Hanga roa mit ca. 3.000 Einwohnern.
Fast alle Insulaner sind römisch-katholisch.

Geographisch liegt die Osterinsel 109º westlich von Greewich,
knapp südlich des Wendekreises des Steinbocks. Die Oberfäche beträgt knapp 180 km2. Die höchste Erhebung, der Vulkanberg Maunga Terevaka, liegt 507.41 Meter über dem Meer.
Rapa nui ist eine Vulkan-Insel, gebildet aus den 3 Hauptvulkanen: Poike, Rano Kau, Maunga Terevaka, die als Dreieck aus dem Südpazifik ragen. Die letzte Eruption hat vor wenigen tausend Jahren stattgefunden.

Ursprünglich von einer dichten Vegetation überzogen, ragt heute die grasbewachsene Hügellandschaft geheimnisvoll aus dem Stillen Ozean. Bis heute wurde nicht vollkommen geklärt, auf welche Weise die Insel ihren früheren, üppigen Baumbestand verloren hat. Seit Anfang des 20. Jahrhunderts wurden Teile der Insel vorwiegend mit schnell wachsendem Eukalyptus wieder aufgeforstet.

Der Ort Hanga roa ist eine grüne Siedlung mit herrlichen tropischen Gärten. Die wichtigsten Dorfstrassen sind gepflastert, die lange Strasse zur Nordküste ist asphaltiert. Die Küstenstrasse ist ohne festen Belag.

Giftige oder gefährliche Tiere gibt es auf Rapa nui nicht. Moskitos sind keine Plage.
Auf den benachbarten Felsen-Inseln Motu nui, Motu iti, Motu kaokao, brüten jedes Jahr (Okt./Nov.) verschiedene und zum Teil seltene Vogelarten.

Die Zeitdifferenz zu Chile beträgt –2 Std., zu Mitteleuropa –8 Std. (europ. Sommerzeit), beziehungsweise –6 Std. (europ. Winterzeit).
Die Elektrizität wird von Diesel-Generatoren erzeugt. Stromspannung 220 V / 5Ohz.

Flughafen Mataveri (City-Code IPC).



EIN- UND AUSREISEBESTIMMUNGEN
Für die Einreise ist lediglich ein gültiger Reisepass erforderlich. Aufenthaltsdauer ist max. 6 Monate ohne Visum möglich. Nach 3 Monaten Aufenthalt muss beim Gouverneur (chil. Innenministerium) eine Verlängerung beantragt werden. Bei der Ausreise muss das Einreise-Formular vorgewiesen werden.
Flughafen-Taxe US.$ 8 nach Chile, US.$ 17 nach Tahiti.

Schutz-Impfungen sind nicht erforderlich.

ANREISE - SPRACHE - SICHERHEIT
Die chilenische Fluggesellschaft Lan Chile fliegt mit Boeing 767 als einzige Fluggesellschaft mehrmals wöchentlich die Route Santiago de Chile-Osterinsel-Papeete/Tahiti (SCL -IPC-PPT) und zurück. Die Verbindung Santiago-Osterinsel verbilligt sich, wenn der Flug Europa-Chile mit Lan Chile durchgeführt wird. Ab Papeete/Tahiti gibt es Sondertarife während der Nebensaison (März-Nov.).
Papa nui erreicht man von Santiago aus in knapp 6 Flugstunden

Die Amtssprache ist Spanisch (Castellano). Die Osterinsulaner sprechen Rapa nui, einen polynesischen Dialekt. Einige sprechen Englisch, einige Französisch, nur in sehr wenigen Fällen etwas Deutsch. Die Rapa nui sind eine lebensfrohe, aufgeschlossene und selbstbewusste Gemeinschaft.

Die Osterinsel ist ein Erholungsparadies ohne Umweltverschmutzung und ohne Kriminalität.



KLIMA - REISEZEIT
Die Osterinsel liegt ausserhalb der tropischen Wirbelsturmzone. Beste Reisezeit: das ganze Jahr! Das Klima ist sub-tropisch und das ganze Jahr über ausgeglichen. Es weht ein ständiger Wind. Jahresdurchschnitts-Temperatur +21ºC. Wärmere und trockenere Periode von November bis April.
Wärmste Monate Januar/Februar, max. Temperatur +29ºC. Kühlere & feuchtere Periode von Mai bis Oktober. Kühlste Monate Juli/August, min. Temperatur +O8ºC. (nachts).
Es gibt keine Regensaison.
Niederschlag pro Jahr 1200-2000 mm.
Relative Luftfeuchtigkeit 70-90%.
Sonnenscheindauer 2500 Std./Jahr. Die Osterinsel ist einer extremen Sonneneinstrahlung ausgesetzt. Dies nicht etwa wegen des „Ozonlochs“, sondern wegen „zu sauberer“ Luft. Deshalb sind Sonnenschutzmittel mit maximalem Schutzfaktor dringend empfohlen, um Sonnenbrand zu vermeiden.Wer in einem Hotel auf der Insel Urlaub machen möchte, sollte sich am besten vorab erkundigen, ob es im Zimmer einen geeigneten Sonnenschutz gibt. Bei bestimmten Häusern sind die Fenster mit speziellen Folien ausgestattet oder mit Spezialrollladen. So wird verhindert, dass sich der Raum übermäßig aufheizt, wobei viele Hotelzimmer auch über eine Klimaanlage verfügen.



WÄHRUNG - GELDWECHSEL
Offizielle Währung ist der chilenische Peso.
US$ (amerik.Dollar) in bar werden ohne Probleme überall akzeptiert. Kleine Scheine sind empfehlenswert, denn Rückgeld ist meistens nicht vorhanden.
Auf Reise-Checks wird eine Kommission erhoben.
Wechselkurs 1 US$ = 465 P.CH. (Dez. 1998). Andere Währungen werden nicht akzeptiert. Wechsel ohne Probleme bei der Tankstelle. Auf der Bank gibt es lange Wartezeiten.
Kreditkarten (Visa/Amex/Master/Diners) sind nur beschränkt in den grösseren Hotels akzeptiert. Bargeldbezug mit Kreditkarte ist nicht möglich.



VERANSTALTUNGEN
Tapati Rapa nui, Osterinsel-Festival mit verschiedenen Aktivitäten: Folklore, tradit. Sportwettkämpfe,
Austellungen, Karneval mit Strassenumzug, Krönung der Miss Rapa nui. 1999: 30. Januar bis 12. Februar.
Umu (span. Curanto): Wurzelgemüse, Fleisch & Fisch werden in einer Erdgrube auf glühenden Lavasteinen gebacken. Umus werden mehrmals jährlich von einigen Familien zu Ehren ihrer Schutzheiligen zubereitet. Inselbewohner und Touristen sind herzlich eingeladen.
Rotary-Meeting: Mittwoch 21:00h Hotel Hanga roa.
Chilenische Feiertage gelten auch auf der Osterinsel.
Rapa nui und das Geheimnis der Traditionen lernt man am besten kennen
mit dem Inselführer dem deutschsprechenden.



GESUNDHEIT - VERWALTUNG
Im Dorf Hanga roa gibt es ein Spital mit medizinischerund& zahnärztlicher Betreuung.
Die Apotheke ist im Spital.
Das Leitungswasser ist sauber und trinkbar.

ÖFFNUNGSZEITEN
Banco del Estado (Bank) Mo-Fr 08-12h,
Sernatur (Turismus-Büro) Mo-Fr 09-12/14-17h
Entel (Tel & Fax) Mo-Sa 08-18h,
Correo (Post) 09-12/15-18h Sa 09-12h.
Gemeindeverwaltung, Notariat, Innenministerium Mo-Fr 08-15h.

TELEFONNUMMERN
Tel-Nr.: Spital 100215, Ambulanz 131,
See-Rettungsdienst (Armada) 137, Polizei (Carabineros) 133.

UNTERKUNFT - RESERVIERUNG
10 Hotels und 30 Pensionen (Residenciales) bieten für ca. 700 Gäste Unterkunft.
Information & Reservation:
Pacific images P.O.Box 30 RCH-Hanga roa/Isla de Pascua-Chile



ESSEN - TRINKEN
Verpflegung im Hotel/Pension oder in diversen Dorfrestaurants. Empfehlenswert sind Fischgerichte. Eine Spezialität sind Langusten oder Bärenkrebse (Raperape). Menue US$ 10-30.-. Getränke US$ 2.-. Gemüse und Früchte wachsen auf der Insel. Grundnahrungsmittel werden vom Festland (Chile) eingeführt. Wer die landestypische Küche testen möchte, hat dazu in ganz unterschiedlichen Restaurants Gelegenheit. Im Dorf gibt es mehrere Einkaufsläden mit allem Nötigen für den täglichen Bedarf wie Brot, Milchprodukte, Getränke, hygienische Artikel, Filme, Batterien.

AUSFLÜGE - MIETWAGEN - PFERDE
Pacific images offeriert ein umfangreiches Exkursions-Angebot und garantiert als einziger Tour-Operator deutschsprachige Privat-Reiseleitung für Osterinsel-Tahiti-Marquesas-Inseln.
Vermietet werden ausschliesslich Jeeps ab US$ 50.-/8 Std.
Ein besonderes Erlebnis bieten Pferde-Ausritte und Boots-Fahrten.

SOUVENIERS - EINTRITTE
Holz- und Stein-Schnitzereien handgemacht.
Museo Antropologico US$ 2.-, Nationalpark Rapa nui US$ 10.-



Mailkontakt: kontakt*-*osterinsel.de
(Bei Kontaktaufnahme ersetzen Sie bitte die Sonderzeichen *-* durch das @-Zeichen)

zu COPYRIGHTS