Ua Stäbe - Kriegskeule oder Rangabzeichen ihrer Besitzer?

Ua Stäbe - Kriegskeule oder Rangabzeichen ihrer Besitzer?


Ua Stab - Ua Keule


Ua Stab als Rangabzeichen? Die so genannten Ua Stäbe oder auch Ua Keulen sind neben den Ao Ritual-Paddeln die größten Holzobjekte der Rapa Nui auf der Osterinsel. Während die Ao Ritual-Paddel eine Größe von über 2,20 Meter erreichen konnten, existieren heute noch Ua Stäbe von Längen bis zu 1,60 Metern die zwischen 5 und 8 Zentimeter im Durchmesser sind und nach unten zumeist keulenförmig zulaufen. Wie lang die Stäbe durchschnittlich waren weiß man nicht; es gibt erhaltene Stäbe, die lediglich eine Länge von 90 Zentimetern besitzen.

Ua Keulen - Rangabzeichen verdienter Rapa NuiUa Keule der Rapa Nui - Ritualgegenstand als Zeichen der MachtOb die Länge der Stäbe etwas mit dem Status ihrer Besitzer zu tun gehabt haben ist ebenfalls unbekannt. Der bekannte Forscher Thor Heyerdahl vertrat die These, dass diese Stäbe (Keulen) als Kriegswaffen eingesetzt wurden. In Fachkreisen wird heute aber eher die Meinung vertreten, die Ua Stäbe seien so etwas wie Rangabzeichen gewesen. Begründet wird diese Ansicht unter anderem damit, dass die Stäbe aus dem relativ seltenen Toromiro-Holz gefertigt wurden.

In den Ausführungen von Wilhelm Geiseler ist zu lesen, dass es sich bei den Ua Stäben um sehr seltene Hoheitsstäbe handelt, die von den Häuptlingen nur bei besonderen Gelegenheiten getragen wurden und William Thomson vertrat gar die Ansicht, bei den Ua Stäben handele es sich um die Waffe des "Königs". Der Schriftsteller Pierre Loti
veröffentlichte ein Bild (Kupferstich) auf dem ein hoher Würdenträger mit einem Ua Stab abgebildet ist.

Von der britischen Historikerin Katherine Routledge kommt die Information, dass jede Keule einen individuellen Namen hatte und Wikipedia zieht hierbei die Parallele zu den U u Kriegskeulen von den Marquesas-Inseln, die für den jeweiligen Träger hergestellt und rituell getauft wurden. TOP

Betrachtet man die aus Holz gefertigten Ritualgegenstände der Rapa Nui so haben ausnahmslos alle Gegenstände einen religiösen Hintergrund; Kunst der Künste Willen war auf der Osterinsel nicht bekannt. Ergo werden auch die Ua Stäbe keine profanen Waffen gewesen sein. In der Westlichen Welt kennt man so etwas wie Admiralsstäbe und es ist durchaus denkbar, dass die Ua Stäbe etwas ähnliches symbolisierten. Vielleicht waren es Stäbe hoher Würdenträger; vielleicht waren es auch Stäbe um Menschen mit herausragenden Leistungen auszuzeichnen, wie beispielsweise jene mutigen Schwimmer, die für ihre Stammeshäuptlinge erfolgreich das erste Rußseeschwalben-Ei von der Felseninsel Motu Nui geholt hatten.

Knauf oder Kopf des Ua-StabesBetrachtet man die Stäbe könnte man auch meinen, sie seien am oberen Ende mit einem Knauf versehen, ähnlich wie dem auf einen eleganten Spazierstock. Die Längen von bis zu 1,80 Metern und auch die keulenartige Form schließen jedoch die Nutzung der Stäbe als Spazierstöcke aus. Der so genannte "Knauf" zeigt sich bei allen Stäben als ein Kopf in Menschengestalt mit Tränensäcken und einer stark ausgeprägten Stirn mit Furchen oder Falten. Die langen Ohren sind mit Ohrpflöcken oder auch Ohrlöchern versehen, unterhalb der Mundpartie geht der Kopf ohne Hals in den Stab bzw. die Keule über. Die Tatsache, dass keine Kinnpartie ausgeschnitzt wurde muss aber keine tiefere Bedeutung haben; es war sicherlich nur, um den Kopf auf dem (oben) relativ dünnen Stab nicht unnötig zu schwächen. Wie bei vielen anderen Ritualobjekten sind auch die Ua-Stäbe mit Augen aus Knochenplättchen als Augapfel und Pupillen aus schwarzem Obsidian-Steinen versehen.

Einige dieser Stäbe zeigen sich mit Doppelköpfen. Das Motiv des Doppelkopfes findet sich auf auf den kurzen breiten Paoa-Kriegskeulen der Rapa Nui und auch auf einigen Tahonga´s. Es wird angenommen, dass der Doppelkopf ein Symbol für besonderen Heldenmut, Tapferkeit und kriegerische Stärke galt. TOP

Ua Kriegskeule und Statussymbol ?
Karten:
- Sehenswürdigkeiten
- Übersicht Hanga Roa
- Lageplan Rano Raraku

Pazifik:
- Robinson Crusoe
- Meuterei auf der Bounty

Navigation:
- Home

- Inselbeschreibung
- Geschichte
- Personen
- Kultstätten
- Moai´s
- Kunst
... Paina Figur
... Familien-Steinkunst
... Petroglyphen
... Tattoos

... Holzschnitzkunst
... Kavakava
... Tangata
... Papa
... Tangata Manu
... Moko
... Tahonga
... Rei Miro
... Ao und Rapa
... Ua Stäbe
... Paoa

- Vulkane und Nebenkrater
- Höhlen
- RongoRongo Schrift
- Rapanui Sprache

- Impressum

- Reisen zur Osterinsel
- Reiseinformationen
- Hotels + Pensionen
- Tourismus + Umwelt


Bookmark and Share

www.osterinsel.de | © Ua Stäbe - Kriegskeule oder Rangabzeichen ihrer Besitzer?